Herzlich willkommen

Wir freuen uns, dass Sie die Homepage der
Bürgergemeinde Baar besuchen.

 

Gerne geben wir Ihnen Einblick in die verschiedenen
Aufgaben der Bürgergemeinde Baar

 

Kontaktieren Sie uns bitte bei Fragen:
Telefon 041 769 07 77

EINBÜRGERUNGEN

Baar zeichnet sich aus durch seine Offenheit für Neues. Eine optimale Voraussetzung, um neue Bürgerinnen und Bürger willkommen zu heissen. Das rege und vielfältige gesellschaftliche Leben, getragen durch Vereine und privates Engagement, fördert die Integration am Wohnort Baar. Das Baarer Bürgerrecht ist Basis für den Erwerb des Schweizer Bürgerrechts. Zuständig für die Einbürgerungen ist die Bürgergemeinde Baar. Besuchen Sie uns auf der Kanzlei. Wir informieren Sie gerne über alle Details.

 

Bildlegende: Famile Cakir – Baarer Bürger kurdischer Herkunft

SOZIALWESEN

Die Bürgergemeinde Baar kümmert sich aus langer Tradition um das Wohl der Baarerinnen und Baarer. Dabei legen wir Wert auf gelebte Fürsorge und die speditive Behandlung der verschiedenen Anliegen.

 

Trotz moderner Kommunikationsformen stehen wir mit unseren Klientinnen und Klienten immer noch im direkten und persönlichen Kontakt.

 

Für diese anspruchsvolle Tätigkeit haben die Bürgergemeinde Baar und einige andere Bürgergemeinden des Kantons Zug eine Fachstelle mit einer fest angestellten Sozialarbeiterin eingerichtet.

BÜRGERRAT

Der Bürgerrat besteht aus fünf Mitgliedern und der Bürgerschreiberin mit beratender Stimme.

 

Der Präsident und die vier Mitglieder werden alle vier Jahre durch die Bürgergemeindeversammlung gewählt oder bestätigt. Die Schreiberin oder der Schreiber wird durch den Bürgerrat gewählt. Die Aufgaben teilen sich auf in Präsidium, Bürgerrechtswesen, Finanzwesen, Liegenschaftsverwaltung und Bauwesen sowie Sozial- und Fürsorgewesen.

 

Oskar Müller (Bürgerpräsident)

Erich Andermatt (Soziales, Vizepräsident)

Alexandra Gruber Tanner (Einbürgerungen)

Olivia Bühlmann (Finanzen)

Urs Andermatt (Liegenschaften)

Ernst Rohrer (Bürgerweibel)

Iris Siegel (Bürgerschreiberin)

 

Bild von li nach re: Urs Andermatt, Olivia Bühlmann, Ernst Rohrer, Oskar Müller, Iris Siegel, Erich Andermatt, Alexandra Gruber Tanner

RATHUSSCHÜÜR

Die Rathusschüür wurde 1808 anstelle eines baufälligen Schopfes gebaut und diente ursprünglich als Pferdestall, Waschhaus und Tanzdiele sowie als Aufbewahrungsort für Löschgeräte, Postfahrzeuge und Leichenwagen. Auch die Rathusschüür ist seit 1879 im Eigentum der Bürgergemeinde. Heute dient sie als Begegnungs- und Veranstaltungsort und ist aus dem kulturellen Leben Baars nicht mehr wegzudenken. Die Räumlichkeiten können für Apéros und Feiern gebucht werden.
Wie das Rathaus ist auch die Rathusschüür an die Einwohnergemeinde Baar vermietet. Für Reservationen ist die Einwohnergemeinde zuständig:

www.baar.ch

RATHAUS

Das 1674 erbaute Rathaus Baar gehört zum historischen Kern des Baarer Ortsbildes. Das stattliche Gebäude beherbergte zeitweilig zusätzlich das Gasthaus Rössli sowie die Post. Seit der Gemeindegüterausscheidung im Jahre 1879 zählt es zum Eigentum der Bürgergemeinde Baar. Das Schmuckstück erfuhr mehrere Umbauten und Umnutzungen, auch im Aussenbereich. Die umfassendste Sanierung erfolgte 1904, als im Bürgersaal die bunten Glasfenster eingesetzt wurden. Seit den 50-er Jahren vermietet die Bürgergemeinde Baar das Rathaus der Einwohnergemeinde Baar zur Nutzung.

GUTSBETRIEB SCHWAND

Seit 1936 gehört der landwirtschaftliche Betrieb Schwand Menzingen zur Bürgergemeinde Baar. Hier konnte während vieler Jahre Lebensraum für Bürgerinnen und Bürger mit Betreuungsbedarf geschaffen werden. 1962 wurde der Hof verpachtet und modernisiert. Ab 1970 bewirtschaftete die Familie August und Agatha Köpfli den 30 Hektaren umfassenden Landwirtschaftsbetrieb.

Seit 2006 ist er in dritter Generation in den Händen von Pächter Silvan Köpfli.

BÜRGERKANZLEI

Die Bürgerkanzlei ist Anlaufstelle für alle die Bürgergemeinde betreffenden Belange. Für die Bürgerkanzlei ist die Bürgerschreiberin zuständig. Zu ihrem Aufgabenbereich gehören das Führen der Sitzungsprotokolle, Kanzleiarbeiten, Korrespondenz und Rechnungswesen sowie die Archivierung von Akten.

 

Adresse und Öffnungszeiten der Kanzlei:
Bürgergemeinde Baar, Leihgasse 9, 6340 Baar,
Telefon 041 769 07 77

 

Montag: 14.00 bis 18.00 Uhr

Dienstag, Donnerstag und Freitag: 08.00 bis 11.30 Uhr

Mittwoch: geschlossen

 

Für eine längere Beratung ist eine telefonische Voranmeldung dringend empfohlen.

HEIMAT UND KULTUR

Die Kommission Heimat und Kultur engagiert sich seit 2017 aktiv für die Förderung der Heimatverbundenheit, welche unter anderem Aufgabe der Bürgergemeinde Baar ist. Die zahlreichen Konzerte, die den Samschtig-Märt kulturell bereichern, werden von der Kommission organisiert und durchgeführt.

 

Einmal im Jahr ist eine Exkursion zu interessanten Betrieben oder ein Besuch einer lokalen Institutionen geplant. Mit einer spannenden Nacht-Wanderung Ende Jahr auf die Baarburg sind alle Bürger und Bürgerinnen recht herzlich eingeladen mit Glühwein auf das vergangene Jahr anzustossen.

 

Die Kommission «Heimat und Kultur» im Bild von li nach re:
Ruedi Suter, Iris Siegel, Alexandra Gruber Tanner, Qsi Gisler

GESCHICHTE UND WAPPEN

Das Baarer Wappen – Baar war die erste Gemeinde im Kanton Zug, die ein eigenes Siegel besass. Es findet sich auf einem Aktenstück des Kantonsarchivs vom 19. November 1738 und zeigt das mit dem Grossbuchstaben B belegte Kantonsschild. Später erschien ein grösseres Siegel mit dem gleichen Wappen. Dieser Stempel ist noch vorhanden und befindet sich im Besitz der Bürgergemeinde Baar.

 

Das heutige zweigeteilte Wappen wurde 1942 von Eugen Hotz gestaltet: auf goldenem Grund der Turm der Herren von Baar, auf blauem Grund das silberne Lothringerkreuz der Pfarrkirche St. Martin. Die Initiative für das neue Wappen ging von der Bürgergemeinde Baar aus und wurde schliesslich von der Einwohnergemeinde Baar als Hoheitszeichen anerkannt.

ARCHIV

Das Archiv der Bürgergemeinde Baar enthält rund 35 Laufmeter Akten und Bände aus der Zeit von 1622 bis heute; in Form von Abschriften sind auch Dokumente aus dem 15. und 16. Jahrhundert überliefert. Das Archivgut ist in drei Abteilungen aufgegliedert, die zum Teil die historischen Gegebenheiten widerspiegeln. 1874 wurden im Kanton Zug die alten Einheitsgemeinden in jeweils drei Körperschaften aufgeteilt: Einwohner-, Bürger- und Kirchgemeinde.

 

EHRENBÜRGERINNEN UND -BÜRGER

Seit 1045 urkundlich erwähnt, gelangte Baar 1352 mit dem Beitritt des Standes Zug zum Bund der Eidgenossenschaft.Die Aufteilung von der ursprünglichen Einheitsgemeinde in Bürger-, Einwohner- und Kirchgemeinde ist das Ergebnis einer wechselvollen politischen Entwicklung.Der Grundstein dazu wurde 1874 mit der neuen Bundesverfassung gelegt. In Baar war diese Auftrennung

BÜRGERGESCHLECHTE

Seit 1045 urkundlich erwähnt, gelangte Baar 1352 mit dem Beitritt des Standes Zug zum Bund der Eidgenossenschaft.Die Aufteilung von der ursprünglichen Einheitsgemeinde in Bürger-, Einwohner- und Kirchgemeinde ist das Ergebnis einer wechselvollen politischen Entwicklung.Der Grundstein dazu wurde 1874 mit der neuen Bundesverfassung gelegt. In Baar war diese Auftrennung

PUBLIKATIONEN

Seit 1045 urkundlich erwähnt, gelangte Baar 1352 mit dem Beitritt des Standes Zug zum Bund der Eidgenossenschaft.Die Aufteilung von der ursprünglichen Einheitsgemeinde in Bürger-, Einwohner- und Kirchgemeinde ist das Ergebnis einer wechselvollen politischen Entwicklung.Der Grundstein dazu wurde 1874 mit der neuen Bundesverfassung gelegt. In Baar war diese Auftrennung

BESTÄNDE

Seit 1045 urkundlich erwähnt, gelangte Baar 1352 mit dem Beitritt des Standes Zug zum Bund der Eidgenossenschaft.Die Aufteilung von der ursprünglichen Einheitsgemeinde in Bürger-, Einwohner- und Kirchgemeinde ist das Ergebnis einer wechselvollen politischen Entwicklung.Der Grundstein dazu wurde 1874 mit der neuen Bundesverfassung gelegt. In Baar war diese Auftrennung

ALTERSWOHNUNGEN BAHNMATT

Seit den 1980er Jahren besitzt und vermietet die Bürgergemeinde Baar 30 eigene Alterswohnungen auf dem Areal Bahnmatt. Diese liegen neben dem Altersheim, das die Einwohnergemeinde Baar 1977 zusammen mit dem Verein Frohes Alter Baar erstellte. Die zentrale Lage der Bahnmatt ist für die ältere Bewohnerschaft ideal. Die 1½ und 2½ Zimmerwohnungen werden an Einzelpersonen und Paare vermietet, die den Alltag selbständig gestalten können.

Kontakt: Bürgerkanzlei 041 769 07 77
Hier gehts zu den Bewerbungsunterlagen: -> Download-Bereich.

STIFTUNGEN UND STIPENDIEN

Stiftungen alter Bürgergeschlechter

 

Der Bürgerrat Baar verwaltet fünf Stipendien und Stiftungen von alten Bürgergeschlechtern. Diese stammen aus einer Zeit, da eine Berufslehre oder ein Studium noch nicht für alle Jugendlichen selbstverständlich war. In den Genuss solcher Stipendiengelder kommen Baarer Bürgerinnen und Bürger, die einen verwandtschaftlichen Bezug zu den Stifterfamilien haben. Möglich sind Unterstützungen für Studienzwecke sowie zur Erlernung eines handwerklichen oder geistlichen Berufes.

Anfragen für ein Stipendium richten Sie bitte an die Bürgerkanzlei.

 

Die einzelnen Stiftungen:

– Reidhaar-Stiftung
– Stiftung des Johann Caspar Binzegger und seiner Ehefrau Anna Josephia Schmid sel.
– Meyenberg-Stipendium
– Stiftung von Karl Josef Plazidus Steiner, sowie Steiner Wohnhaus-Stiftung
– Stiftung von Dr. Caspar Moritz Widmer

 

Stiftung Pflegezentrum Baar
Die Bürgergemeinde Baar eröffnete 1894 ein Asyl für Arme, Kranke und Alte. Damit legte sie den Grundstein für die Krankenversorgung im ganzen Kanton Zug. Aus dem Krankenasyl wuchs 1977 das neue Spital und Pflegezentrum Baar.
Beide mussten bereits 2008 dem neu eröffneten Zuger Kantonsspital weichen. Als Folge der historischen Entwicklung
ist die Bürgergemeinde auch heute noch im Stiftungsrat des Pflegezentrums Baar vertreten.

AGENDA und TERMINE

Nächste Bürgerversammlung:

– Dienstag, 30. Juni 2020, 19.30 Uhr, in der Rathus-Schüür in Baar

– Dienstag, 10. November 2020, 19.30 Uhr, in der Rathus-Schüür in Baar

 

Neubürgerfeier:

Dienstag, 26. Mai 2020, 19.00 Uhr, in der Rathus-Schüür in Baar

 

CHRISTBAUMTAG 2020

Wir laden Sie ein zum Christbaum-Tag bei Familie Langenegger, Hofmatt, an der Inwilerstrasse, keine Parkplätze, bei jeder Witterung, gutes Schuhwerk.

 

Treffpunkt: Bauernhof Beni Langenegger
am Samstag, 6. Juni 2020, 13.30 Uhr

 

Viel Spannendes über Aufzucht, Pflege und Ernte der Christbäume.
Nach der Führung, bei geselliger Musik, Wurst und Bier offeriert.

 

NEUBÜRGERFEIER 2018

«Ich bin in Baar geboren und aufgewachsen. Da ich mich als echte Schweizerin fühle, fand ich es nun an der Zeit mich einbürgern zu lassen. Schliesslich möchte ich auch meine Rechte und Pflichten vollumfänglich wahrnehmen können», erklärt Antonela Vujevic, die aus praktischen Gründen ihren kroatischen Pass behält. «Wenn ich meine Familie in Kroatien besuche, geht vieles einfacher mit der Doppelbürgerschaft», fügt die angehende Studentin hinzu. Vujevic, war eine von 53 anwesenden Neubürgern, welche vom Bürgerrat in der Rathus-Schüür begrüsst wurden.

 

Unter den neuen Baarer Bürgern, finden sich jedoch auch elf Menschen ohne Migrationshintergrund. «Meist geschieht so ein Bürgerortwechsel aus emotionalen Gründen», erklärt Bürgerschreiberin Iris Pop. Auch die drei engagierten Schwestern Marina, Janine und Olivia Bühlmann sind in Inwil aufgewachsen und wollten mit diesem Schritt ihre Verbundenheit zu Baar zeigen. Dabei gilt zu erwähnen, dass Olivia Bühlmann bereits im Bürgerrat tätig ist und somit in dieser Funktion ihrer eigenen Einbürgerungsfeier beiwohnen durfte. Paul Langenegger überbrachte Grüsse vom Gemeinderat. «Ich freue mich, dass sie sich dafür entschieden haben, Bürger der schönsten Gemeinde der Welt zu werden.» Der Vizegemeindepräsident appellierte an die Anwesenden sich am Dorfleben zu beteiligen und sich politisch zu engagieren.

 

Den ersten Urnengang bereits hinter sich hat Marjolein Deen. Die gebürtige Holländerin lebt bereits seit 33 Jahren in der Schweiz. «Mein Lebensmittelpunkt ist seit langem die Gemeinde Baar. Ich fühle mich hier absolut integriert und freue mich darüber, dass bei Wahlen und Abstimmungen nun auch meine Stimme zählt.» Zum Abschluss der Veranstaltung hatte Philippe Bart ein Faktenquiz rund um Baar zusammengestellt. Obwohl die zwölf Fragen auch ausgewiesene Ur-Baarer ins Grübeln gebracht hätten, schlugen sich die neuen Bürger zur Freude des Gemeindearchivars wacker.

 

Text von Peter Theiler, erschienen im Zugerbieter vom 23. Mai 2018